Eine Gruppe Frauen sitzt nach dem Sport auf ihren Matten

Schweiß, Sport und empfindliche Haut

Egal, ob du total sportbegeistert bist und ständig ins Fitnessstudio gehst oder es eher ruhig angehen lässt, Bewegung kann sich äußerst positiv auf deine Haut auswirken. Klar, wenn man mal darüber nachdenkt: Eine bessere Durchblutung der Haut versorgt die Hautzellen nicht nur mit frischem Sauerstoff, sondern sorgt auch dafür, dass Abfallprodukte und freie Radikale abtransportiert werden können. Eine Win-win-Situation! Der Nachteil? Bewegung ist immer gut, aber mehr Schweiß und Öle auf der Haut, dazu noch Bakterien, können die Haut reizen. Das ist aber kein Problem – man kann etwas dagegen tun, man muss nur wissen wie.

Schwitz es aus

Unser Körper (und insbesondere unsere Haut) profitiert beim Sport vor allem durch das Schwitzen. Wenn wir erhitzen, kühlt uns der Schweiß ab und reguliert unsere Körpertemperatur. Jedoch sollte er nicht zu lange auf der Haut bleiben, sonst verstopft er die Poren und führt zu Entzündungen, Unreinheiten und gereizter Haut. Bereit fürs nächste Workout? Lies unser Hautpflegeprogramm fürs Fitnessstudio mit vielen Tipps und Tricks.

Hält die Haut vor und nach dem Sport sauber

Die Lösung? Ganz einfach! Reinige deine Haut vor dem Sport am besten sanft. Danach solltest du den Schweiß mit einem guten Reinigungstuch abwischen oder einen sanften Gesichtsreiniger verwenden. Ein Toner kann überschüssiges Öl oder abgestorbene Hautschüppchen, die sich nach dem Waschen noch auf der Haut befinden, entfernen.

Versorge deine Haut beim Sport mit Feuchtigkeit

Beim Schwitzen verlieren wir natürlich Wasser. Gib es dem Körper am besten zurück! Denn wenn du dehydriert bist, sieht deine Haut fahl und matt aus. Probiere es nach der Reinigung mit einer Feuchtigkeitscreme und halte eine Flasche Wasser bereit!

Diese Seite teilen

Social share disabled