Lächelnde Frau mit grauem T-Shirt steht in einem Raum, Klimaanlage an der Wand hinter ihr

Klimaanlagen und empfindliche Haut

Klimaanlagen. Ach ist das schön, in einen eiskalten Raum zu kommen, wenn es draußen heiß ist. Doch obwohl es sich gut anfühlt, kann es einen schlechten Einfluss auf deine Haut haben. Ist dir schon mal aufgefallen, dass sich die Haut nach einem Tag in einem Büro mit Klimaanlage trocken anfühlt und spannt? Uns auch! Doch auch dafür gibt es eine Lösung.

Wie beeinflussen Klimaanlagen deine Haut?

Kurz gesagt, Klimaanlagen pumpen trockene, kalte Luft in einen Raum, um ihn herunterzukühlen. Dabei wird die Luftfeuchtigkeit reduziert. Die Luftfeuchtigkeit in Räumen sollte möglichst bei 30 bis 50 % liegen. Dann geht es den Nasennebenhöhlen gut, und die Haut ist straff, mit Feuchtigkeit versorgt und zufrieden. Wenn die Luft sehr trocken ist, verliert deine Haut Feuchtigkeit an die Luft und wird trocken und stumpf. Was auch noch wichtig ist: Wenn du direkt vor einem Ventilator oder im Luftzug sitzt, mag sich das erst einmal gut anfühlen – für deine Haut kann es jedoch belastend sein.

So bekämpfst du die Effekte von Klimaanlagen

Du wirst dich zwar weiterhin zwischen Wärme und Kälte hin- und her bewegen, kannst deine Haut aber vor Dehydrierung schützen. Unser Rat? Versorge deine Haut schon morgens mit Feuchtigkeit und trage zwischendurch regelmäßig ein feuchtigkeitsspendendes Serum auf. Einen feuchtigkeitsspendenden Lippenbalsam solltest du auch immer zur Hand haben, denn die Lippen spüren den Feuchtigkeitsverlust oft zuerst.

Social share disabled